Feedback zum Kopfgeldsystem

Moderator: Staff

Antworten
Askan
Beiträge: 251
Registriert: 28 Apr 2019, 23:24
Wohnort: Hannover

Feedback zum Kopfgeldsystem

Beitrag von Askan » 09 Jun 2020, 10:31

Hallo zusammen,

das Kopfgeldsystem ist nun ein paar Wochen alt und es sind schon einige Zyklen durchgelaufen.
Ich möchte hier Feedback zum System einholen. Was gefällt euch gut, wo sehr ihr Verbesserungsmöglichkeiten? Findet ihr manche Kategorien sinnlos, wollt welche zusammengelegt haben oder auch einzelne aufgeteilt? Ich kann nicht versprechen, dass alles auch so geändert wird, wie ihr es euch vorstellt, weil das System ja einen Zweck erfüllen soll (Fairere Behandlung der Spieler als bei den Dungeon-Truhen und Ballung der Spieler in einzelnen Dungeons), aber manche Dinge sibd vielleicht einfach noch unrund. Zum Beispiel bei der Auftragsübersicht. Dort wird scheinbar nicht ganz klar, dass man immer alle 3 Aufträge annimmt und nicht nur einen. Hier bin ich für Vorschläge immer offen :)

Happy feedbacking,
Schorty
Angels kleiner Scriptgoblin

Tribble
Beiträge: 214
Registriert: 19 Apr 2019, 13:32

Re: Feedback zum Kopfgeldsystem

Beitrag von Tribble » 09 Jun 2020, 10:44

Ich will einen Gildentopf haben in den man einzahlen kann =(.

Und Leute mit entsprechenden Privs können das gesammelte Kopfgeld dann einlösen.
Nie wieder Stillstand.

Benutzeravatar
Livius Quintus
Beiträge: 142
Registriert: 29 Apr 2019, 12:41

Re: Feedback zum Kopfgeldsystem

Beitrag von Livius Quintus » 09 Jun 2020, 10:48

Aloha

Als eine der Personen, die das Angebot bisher jede Woche genutzt hat, kann ich nur sagen, dass es einfach nur wunderbar ist! Man hat endlich Abwechslung in den Dungeongängen und Gruppenjagden werden auch gefördert - gefällt mir sehr!

Die einzige Kritik, die ich bisher habe, ist die Kategorie "Insekten/Spinnen". Aktuell ist es als sehr schwer eingestuft, aber vergleicht man die mit anderen Bounties aus der Kategorie, bieten die keine wirkliche Herausforderung. Bisher war das dadurch eher enttäuschend, diese aktiv zu sehen. Daher würde ich es eher unter die mittlere Kategorie, also 'Mittel-Schwer' ansiedeln. Andernfalls müsste man ggf die Punkte hochsetzen pro Kill, da man mit den leichten oder mittleren Bounties in der gleichen Zeit mehr Punkte zusammenbekommt.

Als Beispiel 
Ein mal komplett bei den Titanenkäfern & Skorpionen durch = 45 Min, ~1400 Punkte
Ein mal kurz bei den Wüstenzyklopen (nur die Zyklopen selbst) = ~10 Min, 1200 Punkte

Dadurch ist es effektiver, wenn man die Zyklopen einmal macht, kurz auf den Respawn wartet und das dann wiederholt. In der gleichen Zeit hat man dann ungefähr doppelt so viele Punkte.

Wenn ich das richtig mitbekommen habe, ist Sinn der Sache, dass schwere Bonties auch mehr Punkte bringen. Sehe ich hier z.B. nicht gegeben :D

Ansonsten habe ich hier nichts weiter anzumerken und bedanke mich nochmal für die Mühen, die du in das System gesteckt hast (:


 
You either die a hero, or you live long enough to see yourself become the villain

Mayla Tyriel
Beiträge: 21
Registriert: 30 Aug 2019, 19:13

Re: Feedback zum Kopfgeldsystem

Beitrag von Mayla Tyriel » 09 Jun 2020, 18:32

Ernsthafte negative Kritik, im Sinne von "boah, das ist total schlecht, muss dringend geändert werden" fällt mir hier nicht ein.

Gibt paar Punkte, die mir das ein oder andere Mal durch den Kopf geschossen sind. Ich liste die hier mal auf, sage aber immer noch was dazu:

Titanenkäfer -> siehe ausführliche Antwort von Livius, unterschreibe ich so

Manchmal habe ich mir gewünscht, nochmal zu Ingvar gehen zu können, um mir andere Kopfgelder zu holen, weil ich die gegebenen nicht alleine sinnvoll machen konnte oder die Spots immer besetzt waren. Das ist so ein dämlich-zweischneidiges Ding. Damit würde man sich gleichzeitig aber auch verbauen, mit anderen jagen zu können.

Weniger Punkte bei gemeinsamer Jagd: ich war 2x mit anderen Spielern jagen. Da gab es für mich weniger Punkte, wie wenn ich alleine gegangen wäre. Bei Drachen/Dämonen oder so mag das vielleicht nicht ins Gewicht fallen, kenne aber auch die Punkte da nicht. Bei Untoten/Riesen, also leichten bis mittleren Gegnerkategorien, war es etwa 1/3 weniger. Ich verstehe natürlich den Sinn dahinter aber es motiviert eben nicht gerade, dann mit anderen zusammen jagen zu gehen, was ich schade finde. Gemeinsames Spiel sollte keinen Nachteil haben. Das resultiert eher dann darin dass es heißt: Ich will Kopfgeld jagen, ich mag dich nicht dabei haben.

Manche Kopfgelder oder die maximalen Punkte sind für Spieler, die nicht studieren, homeoffice machen oder sonst wie viel Zeit zu spielen haben, in einer Woche teilweise oder oft nicht zu schaffen. Das hier ist ein schwieriger Punkt, das Balancing dafür extrem schwer, das ist mir klar. Es ist aber ein mögliches Frustpotential, wenn man nicht immer mal wieder die Möglichkeit hat, auf viele Punkte zu kommen und so auch in den eventuellen Genuss von was Tollem aus den Kisten zu haben. Ich weiß, das ist wie die soziale Gretchenfrage bei der Schere zwischen Arm und Reich. Will es hier aber einfach mal anmerken. Möglicherweise gibts dafür irgendwie eine Lösung.

Alles eher schwierige Punkte und keine wirkliche Kritik. Insgesamt finde ich das System wirklich top. Es macht Spaß, man hat die Chance auf eventuell was tolles, ohne dabei auf die Dungeon-Truhen angewiesen zu sein.

Askan
Beiträge: 251
Registriert: 28 Apr 2019, 23:24
Wohnort: Hannover

Re: Feedback zum Kopfgeldsystem

Beitrag von Askan » 09 Jun 2020, 19:14

Livius Quintus hat geschrieben:
09 Jun 2020, 10:48
Die einzige Kritik, die ich bisher habe, ist die Kategorie "Insekten/Spinnen". Aktuell ist es als sehr schwer eingestuft, aber vergleicht man die mit anderen Bounties aus der Kategorie, bieten die keine wirkliche Herausforderung. 
Mayla hat's auch nochmal gesagt. Ich habe Insekten schon mit einem anderen Update umsortiert gehabt. War aber leider zu spät und da waren dann schon wieder Insekten dran :?
Ist also schon umgesetzt und IG sieht's auch so aus, als wenn das nicht mehr passieren sollte. Falls doch, bitte melden!
 
Mayla Tyriel hat geschrieben:
09 Jun 2020, 18:32
Manchmal habe ich mir gewünscht, nochmal zu Ingvar gehen zu können, um mir andere Kopfgelder zu holen, weil ich die gegebenen nicht alleine sinnvoll machen konnte oder die Spots immer besetzt waren. Das ist so ein dämlich-zweischneidiges Ding. Damit würde man sich gleichzeitig aber auch verbauen, mit anderen jagen zu können.
Genau das möchten wir ja nicht. Es soll ja dazu führen, dass man sich im Dungeon über den Weg läuft. Dass das nicht immer so toll ist, ist klar, aber das war eine der Prämissen vor denen das System entwickelt wurde. Außerdem: Nur weil da schon jemand ist, heißt das ja nicht, dass man nicht trotzdem hingehen kann. Vielleicht sogar zusammen weiterziehen?
 
Mayla Tyriel hat geschrieben:
09 Jun 2020, 18:32
Weniger Punkte bei gemeinsamer Jagd: ich war 2x mit anderen Spielern jagen. Da gab es für mich weniger Punkte, wie wenn ich alleine gegangen wäre. Bei Drachen/Dämonen oder so mag das vielleicht nicht ins Gewicht fallen, kenne aber auch die Punkte da nicht. Bei Untoten/Riesen, also leichten bis mittleren Gegnerkategorien, war es etwa 1/3 weniger. Ich verstehe natürlich den Sinn dahinter aber es motiviert eben nicht gerade, dann mit anderen zusammen jagen zu gehen, was ich schade finde. Gemeinsames Spiel sollte keinen Nachteil haben. Das resultiert eher dann darin dass es heißt: Ich will Kopfgeld jagen, ich mag dich nicht dabei haben.
Die Berechnung der Punkte ist in der IG-Hilfe beschrieben, aber ich sage es hier trotzdem nochmal: Ein Monster bringt X Punkte. Pro weiterem Spieler wird dieser Wert X um 10% erhöht. Wir sind also bei 110% der Punkte. Anschließend werden diese 110% gleichmäßig auf alle anwesenden Spieler verteilt. Also 55% für jeden. Da der Killspeed aber um 100% im Vergleich zum Alleine-Jagen zugenommen haben müsste (zumindest im Optimalfall. Bei Kombination Magier+Krieger tendenziell sogar mehr) hat man pro Zeiteinheit trotzdem mehr Punkte erwirtschaftet als alleine. Dieser Effekt potenziert sich weiter, desto größer die Gruppe wird. Irgendwann werden zwar große Gruppen auch wieder ineffizienter, aber das steht auf einem anderen Blatt. Wenn euer Gefühl ist, dass der Gruppenbonus nicht groß genug ist, kann man da sehr einfach dran drehen. Nur müsste man dann vielleicht auch über ein Cap nachdenken. Bei den Drow haben wir es regelmäßig geschafft Gruppen von 8 oder mehr Spielern zusammenzubekommen. Da explodieren die Punkte förmlich, trotz des "kleinen" Gruppenbonus.
 
Mayla Tyriel hat geschrieben:
09 Jun 2020, 18:32
Manche Kopfgelder oder die maximalen Punkte sind für Spieler, die nicht studieren, homeoffice machen oder sonst wie viel Zeit zu spielen haben, in einer Woche teilweise oder oft nicht zu schaffen. Das hier ist ein schwieriger Punkt, das Balancing dafür extrem schwer, das ist mir klar. Es ist aber ein mögliches Frustpotential, wenn man nicht immer mal wieder die Möglichkeit hat, auf viele Punkte zu kommen und so auch in den eventuellen Genuss von was Tollem aus den Kisten zu haben. Ich weiß, das ist wie die soziale Gretchenfrage bei der Schere zwischen Arm und Reich. Will es hier aber einfach mal anmerken. Möglicherweise gibts dafür irgendwie eine Lösung.
Das ist ein schwieriger Punkt. Auf der einen Seite will man halt den starken Spielern das Leben nicht zu einfach machen aber auf der anderen Seite die noch nicht so starken Spieler benachteiligen. Von dem, was ich bisher von einigen Spielern gehört habe, sind die Werte aber gar nicht so schlecht eingestellt. Die Statistik über abgeholte Truhen zeigt das auch:
kopfgeldstatistik.png

Eine einfache Lösung für das Problem (ich sehe es durchaus als solches) gibt es nicht. Aktive Spieler werden immer mehr haben als weniger aktive und das ist halt ein Aspekt eines MMOs. Ich werde hier jetzt keine Anreize schaffen, weniger aktiv zu sein ;)

Alles in allem freut es mich aber, dass das System offenbar ganz gut ankommt =)
Angels kleiner Scriptgoblin

Benutzeravatar
Pandor von Assuan
Beiträge: 22
Registriert: 23 Okt 2019, 21:07

Re: Feedback zum Kopfgeldsystem

Beitrag von Pandor von Assuan » 10 Jun 2020, 12:15

Als Erstes möchte ich sagen - DAS KOPFGELDSYSTEM IST SPITZE.

In meinen > 15 Jahren DnW war ich in Sachen Dungeonkisten
a) entweder zu spät dran
b) ein Pechvogel.
So kann ich genau die gewünschten " + magischen Kisten" bekommen, die ich mit mir mit den Kopfgeldpunkten holen will.

Die Kopfgeldpunkte sind Großteils gut gebalanced, außer ... meiner Meinung nach ... bei folgenden Monstern
- Minotaurenkrieger finde ich mit 50 Pkten im Vergleich zu Minomagiern mit fast 100 Pkten arg wenig.
- im Vergleich 30-45 Sek brauche ich als GMKrieger für einen Titankäfer ~ 50-55 Pkte.
Minotaurenkrieger, wenn ich Pech habe, mit seinen Doublehits kann mich mit 3 Schlägen weghauen und für die brauche ich > 1 Minute.
- Schwertspinnen mit bis zu 100 Pkten finde ich etwas übertrieben, wenn Skorpionkönig/prinz/königin gerade mal 20-50 Pkte geben.
- Rattenmenschen sollte man vielleicht zu den Humanoiden aufnehmen ?
- auch Werwölfe zu den Humanoiden oder mystischen Wesen aufnehmen ? (dies Dreikopfwerwolfwesen, die schwarzen Wargen etc... )
- Käfernesterjunge zu den Käfern mit aufnehmen (ich erledige immer die Nester, weil die Käferjungen keine Pkte geben, lass ich die immer links liegen)
- wenn man zu zweit "normale" Untote farmt, kriegt man pro Monster max 1-10 Pkte. Bei der Pktehöhe macht es keinen Sinn überhaupt gemeinsam loszugehen -> überlaufene Friedhöhe, da alle die für sich haben wollen. Man bräuchte schon fast 500-600 Skelette/Zombies ... um überhaupt zu "zweit" die erste Kiste zu bekommen.
- 3 x habe ich bei 16.000 Pkten eine + 2 Kiste bekommen - die % Wahrscheinlichkeit könnte man bei so hohen Pkten vielleicht noch eine Spur reduzieren.
- Als Vollzeitberufler würde ich es toll finden, wenn man Punkte vielleicht auf ein "Kopfgeldkonto" schmeißen könnte, z.B.: mit 10-20% "Provisionseinbußen" und pro Kopfgeldlauf auch nur bis zu einer gewissen Höhe (z.B.: max 15 k)  ... um sie später einzutauschen?
- Dann noch zu den "Runensteinen" die man über das Kopfgeldsystem holen kann.
Ich "alleine" hab jetzt irgendetwas zwischen 20-30 Runen (mit der Assuanfamilientruhe irgendetwas um die 70-80), aber bei einem Identifikationsdurchschnittspreis 20,5k ( 8k + 10k + 15k + 20k + 30k + 40k = 123k / 6 = 20,5k Platin = 205 000 Goldstücke) einfach nicht das Gold um die Runen zu identifzieren.
Kann man vielleicht eine x% Wahrscheinlichkeit bei den Kopfgeldkisten dazu bekommen, dass die Runen die man bekommt schon identfiziert sind bzw. sie identfiziert zu bekommen?






 

Benutzeravatar
Randal
Beiträge: 15
Registriert: 03 Feb 2020, 10:09

Re: Feedback zum Kopfgeldsystem

Beitrag von Randal » 10 Jun 2020, 16:26

Ich habe jetzt nach ein paar Tagen erst die erste Kopfgeldlieferung abgegeben und das System ein wenig kennen gelernt, kann daher noch nicht wirklich viel dazu sagen.

Ersteindruck: ich finde die zusätzliche Möglichkeit, nach wertvollen Dingen zu jagen schon motivierend für Dungeongänge. Sonst bin ich eigentlich eher ein Dungeonmuffel, der nach maximal 'ner Stunde vom Jagen für ein paar Tage genug hat.

Auf der anderen Seite weiß ich nicht, wie gut sich das System nutzen lässt, sobald das permanente Home Office vorbei und Frau und Kind wieder im Haus sind. Es ist schon ein Grind für den man auch die Zeit haben muss.

Um es in Spiegelstrichen bisher für mich zusammen zu fassen:

Pro:
-Motivation zu Jagen steigt
-Solo Jagdmöglichkeiten für gutes Gear, Gruppe für High End Equip ist nicht mehr zwingend nötig
-durch den Wechsel der Monsterarten wird man nach und nach die unterschiedlichen Dungeons kennen lernen

Contra:
-sehr zeitintensiver Grind
-habe gleichzeitig den Eindruck, dass das Spiel derzeit hauptsächlich in Dungeons stattfindet ;)


Ein Wunsch bzgl. den Runensteinen und dem Identifizieren bei Lars:

Bei unidentifizierten Zauberstäben kommt eine Abfrage mit dem Preis und der Meldung, ob man das denn zahlen möchte.
Das würde ich mir auch bei Runensteinen wünschen - habe gerade 8.000 Platin dafür ausgegeben, bevor ich wusste wie viel das kosten wird. Ist aber nur eine Kleinigkeit.
A question opens the mind.
A statement closes the mind.

Madara
Beiträge: 23
Registriert: 29 Apr 2019, 12:10

Re: Feedback zum Kopfgeldsystem

Beitrag von Madara » 29 Jun 2020, 10:32

Es sollte eine Mindestpunktzahl für getötete Wesen geben. Untote sollten viel mehr Punkte geben. Die Banditen geben schon 36-75 Punkte und sind nicht viel stärker als ein Zombie, welches nur 6 Punkte gibt.

Eine Mindestzahl von 20 wäre doch ganz gut, egal was man tötet.

Antworten